Make the most of bet365’s Bore Draw Money back offer!

Make the most of bet365’s Bore Draw Money back offer!
Play NOW! Tags: bet365 sportsbook Monday, April 16th, 2012 at 3:28 pm; Category: Online Sportsbook PromotionsDiscuss this article and post your comments in our forum – 777 Online Gambling ForumIt’s not allowed to copy and use this article on other sites! 777-Online-Gambling.Net allows to use only rss news and asks to follow these rules, described here. Related Articles Make the most of bet365’s Bore Draw Money back offer! Make the most of bet365’s Bore Draw Money back offer Make the most of bet365’s Bore Draw Money back offer! Make the most of bet365’s Bore Draw Money back offer Make the most of bet365’s Bore Draw Money back offer Recommended Reviews Sportingbet Sportsbook Paddy Power Sportsbook Gamebookers Sportsbook William Hill Sportsbook Bet770 Sportsbook

No tags for this post.
  • Comments Off on Make the most of bet365’s Bore Draw Money back offer!
  • Posted in news

Grundlegende Tipps für Online-Backgammon

Grundlegende Tipps für Online-Backgammon
Online Backgammon kann großen Spaß machen – vor allem dann, wenn man gewinnt. Obwohl zum Backgammon natürlich eine ganze Menge Glück gehört, braucht es auch sehr viel Können! Und zwar mehr davon, als einem Einsteiger vielleicht bewusst ist. Wenn Sie also vorhaben, Online Backgammon zu spielen, sollten Sie sich an diese grundlegenden strategischen Tipps erinnern: Behalten Sie Ihr Home-Board im Auge Beim Backgammon ist es oft so, dass ein Spieler, der weit zurück liegt, sich erfolgreich wieder ins Spiel bringen kann, wenn er einen einzelnen Spielstein des Gegners aus dem Rennen wirft. Besonders erfolgreich ist das dann, wenn das eigene Home-Board so aufgebaut ist, dass der Gegner es schwer hat, seinen Spielstein wieder ins Spiel einzubringen! Behalten Sie also während des Spiels immer Ihr Home-Board im Auge, denn hierüber muss der Gegner mit seinen Spielsteinen einsteigen! Strategische Punkte sichern Die wichtigsten Positionen, die Sie im Backgammon sichern sollten, sind die vierte, die fünfte und die siebte Zunge (im Englischen „Point“). Die siebte ist die so genannte „Bar“ – sie teilt das Brett in Home- und Outer-Board. Zu Beginn des Spiels sollten Sie sich zum Ziel setzen, diese wichtigen Punkte mit Ihren Spielsteinen zu besetzen, bevor der Gegner das tut. Einzelne Steine strategisch wählen Wenn Sie einen Stein exponiert zurück lassen müssen, versuchen Sie ihn dort zu hinterlassen, wo Ihr Gegner so wenig Chancen wie möglich hat, diesen Stein zu schlagen. Je nachdem, wo der Stein liegt, kann diese Regel aber auch einmal vernachlässigt werden. Wichtig ist: Ein einzelner Stein in der Nähe Ihres Home-Boards ist viel schlimmer als einer auf der gegnerischen Seite! Verwenden Sie den Dopplerwürfel Wenn Sie im richtige Einsätze spielen, dürfen Sie den Dopplerwürfel nicht vergessen! Richtig eingesetzt, kann er Ihnen einen wertvollen strategischen Vorteil verschaffen.

No tags for this post.
  • Comments Off on Grundlegende Tipps für Online-Backgammon
  • Posted in online casino

Das Blackjack-Genie Edward Thorp

Das Blackjack-Genie Edward Thorp
Er ist eines der frühen Spielergenies und stellte die Casinowelt auf den Kopf. Die Rede ist von dem Amerikaner Edward Thorp, der zu Beginn der 1960er Jahre eine Methode beim Blackjack entwickelte, die selbst weniger erfahrenen Spieler ein Begriff ist: Das Kartenzählen. Dabei hatte Thorp ursprünglich mit Glücksspielen gar nichts am Hut. Der 1932 in Chicago geborene Thorp legte eine klassische Universitätslaufbahn hin und promovierte im Jahr 1958. Drei Jahre später wurde er Professor in Mathematik, ehe für die amerikanischen Casinos das Verhängnis begann. Sein Freund Claude Shannon führte ihn in die Casinowelt von Las Vegas ein, und recht schnell entbrannte Thorps Interesse für Blackjack. Nachdem er einige Spiele absolviert hatte, kam er zu der Überzeugung, dass es eine mathematische Methode geben müsse, mit der der Spieler einen Vorteil gegenüber dem Casino erzielen konnte. Systematisch analysierte Thorp das Spiel und simulierte mit einem Computer seiner Universität Milliarden von Blackjack-Händen, um die mathematischen Grundlagen möglichst genau zu erfassen. Obwohl die Rechenleistung nicht einmal annähernd mit der Kapazität eines heutigen Laptops vergleichbar war, war der von Thorp benutzte Computer so groß, dass er einen ganzen Raum füllte. Der Qualität von Thorps Erkenntnissen tat dies aber keinen Abbruch. Durch seine Berechnungen und Versuche war es ihm möglich, das System zu entwickeln, das bis heute als Kartenzählen bekannt ist. Dabei wird allen gegebenen Karten ein Wert (+1 / 0 / -1) zugeteilt, und während des Spiels mitgezählt. Je mehr niedrige Karten vom Dealer bereits aus dem Stapel ausgeteilt wurden, desto stärker steigen die Chancen auf hohe Karten und damit auf Siegchancen des Spielers, so die bahnbrechende Erkenntnis Thorps. Mit entsprechend höheren oder niedrigeren Einsätzen kann der Spieler so einen Vorteil von 1 bis 5 Prozent gegenüber dem Casino erzielen. Thorp hatte eine profitable Methode für Blackjack ermittelt, die den Casinos viel Geld kostete. Zusammen mit Shannon räumte er an einem durchschnittlichen Wochenende bis zu 50.000 Dollar ab und erregte damit bei den Casino-Betreibern unerwünschte Aufmerksamkeit. Das Prinzip des Kartenzählens war zu dieser Zeit völlig unbekannt und da die beiden Freunde regelmäßige große Gewinne einfuhren, vermuteten die Verantwortlichen der Casinos Betrug. Mit Videoaufzeichnungen untersuchten sie deren Spiel, konnten aber nichts Verwerfliches entdecken. Schließlich baten sie Thorp, das Casino zu verlassen, da er schlicht und ergreifend zu viel gewann. Das Rätsel für die Casinos löste sich im Jahr 1962, als Thorp das Buch „Beat the Dealer“ veröffentlichte, das bis heute ein Klassiker ist. Noch bevor er im Jahr 1966 eine überarbeitete Neuauflage herausbrachte, hatten ihm die Verkäufe ein Vermögen eingebracht. Weniger gut lief es dagegen für die Käufer des Buchs, die oftmals das Verfahren des Kartenzählens falsch anwendeten und so Verluste erzielten, die wiederum den Casinos überraschende Gewinne einbrachten. Im Verlauf der Zeit gingen die Casinos aber auf Nummer Sicher und verhinderten jegliches Kartenzählen, indem sie die Anzahl der gleichzeitig im Spiel befindlichen Stapel dramatisch erhöhten. Edward Thorp aber hatte noch lange nicht genug. Nachdem er die Blackjack-Welt auf den Kopf gestellt hatte, landete er als nächstes beim Backgammon. Auch für dieses Spiel entwickelte er eine Zählmethode, die dem Spieler einen langfristigen Vorteil verspricht. Und schließlich wandte er sich dem Finanzmarkt zu, um dort Kapital aus seinem mathematischen Genie zu schlagen. Das Ergebnis überrascht kaum. Mit Versicherungen und Hedgefonds verdiente Edward Thorp ein Vermögen, weltweite Berühmtheit aber erlangte er mit seiner revolutionären Gewinnerstrategie für Blackjack.

No tags for this post.
  • Comments Off on Das Blackjack-Genie Edward Thorp
  • Posted in online casino